2016-2017 ZGtv © zuger turnverband
zurück zurück
96. ZTVV-Landsgemeinde vom 26. August 2017 in Seedorf mit geschichtsträchtigem Entscheid                                  04. September 2017 Perfekte Organisation der LG durch die Aktivriege Seedorf / nur gerade 90 Turnveteranen waren dabei nebst 14 Gästen / Totenehrung mit zwölf verstorbenen Veteranen / Jahresrechnung 2016-2017 mit Verlust / Zukunft der ZTVV mit knappem Mehr für Auflösung / Protokollführer und Obmann werden neue ZTVV-Ehrenmitglieder / nächste LG 2018 in Freienbach (bu) Pünktlich um 09.30 Uhr konnte Obmann Max Bucher die 96. Landsgemeinde mit Glockengebimmel eröffnen und die erschienenen 90. Turnveteranen und verschiedene Gäste freundschaftlich willkommen heissen. Ein spezieller Gruss ging an Landrat Ruedy Zgraggen, Gemeindevizepräsident Toni Stadelmann, Gemeinderat und OKP der heutigen Landsgemeinde Adrian Infanger, KSTV-Präsident Jörg Mettler, die ZTVV- Ehrenmitglieder Sepp Muheim, Paul Zehnder, Aldo Rigo und Hans Arnold, von den Veteranen LU/OW/NW Obmann Karl Tschuppert und Schreiber Werner Burgener, von den Zürcher Veteranen Koordinator Werner Stark, von den Eidgenössischen Turnveteranen, Gruppe Zentralschweiz, Obmann Toni Geiger und Säckelmeister Emil Kälin, dazu Pater Michael D’Almeida und die beiden Ehrendamen Isabelle Albert und Christine Traub.  Als Stimmenzähler wurden vorgeschlagen und gewählt: Paul Sahli, Siebnen und Sepp Roos, Oberrüti. Das absolute Mehr betrug somit 46 und die damit zusammenhängende Zweidrittel-Mehrheit betrug 60! Die Insignien, Fahne, Glocke, Säbel, Becher und das Herdenbuch wurden von den letztjährigen Buttikner Kollegen feierlich den Seedorfer Kameraden überreicht. Im Traktandum Totenehrung mit dem Verlesen der zwölf Verstorbenen stellten die beiden Ehrendamen abwechslungsweise je eine rote Rose in eine bereitstehende Vase. Umrahmt wurde diese Ehrung mit Klängen des Seedorfer Musikvereins und einem Votum und Gebet des Paters Michael D’Almeida. Zum Protokoll der 95. Landsgemeinde in Buttikon 2016 und zum Jahresrückblick des Obmannes gab es keine Einwände. Gemeindevizepräsident Toni Stadelmann hielt anschliessend ein Kurzreferat verbunden mit einigen Dias über die schmucke Urner Örtlichkeit Seedorf. Danach überbrachte Landrat Ruedy Zgraggen ebenfalls eine kurze Grussbotschaft an die Turnveteranen. Im Traktandum Ehrungen konnten durch Protokollführer Noldy Hitz lediglich an sechs Veteranen das goldenen Abzeichen verabreicht werden, dafür waren bei den 80- Jährigen und älteren Veteranen immerhin 29, die durch Schreiber Bruno Eller aufgerufen und anschliessend durch die beiden Ehrendamen, übrigens in wunderschöner Urner Sonntagstracht, mit einem Birreweggli und einem Gläschen Weissen beschenkt wurden. Dass der Altdorfer Tagungsälteste Sepp Muheim, Jahrgang 1921, noch zusätzlich mit einem Blümchen beschenkt wurde, versteht sich ja von selbst. Nach der Pause referierte Obmann LU/OW/NW Karl Tschuppert und rief die Veteranen auf weiterhin zum Status Turnveteran Sorge zu tragen und weiterhin an diese schöne und traditionsreiche Sache zu glauben. Säckelmeister Reto Stäger gab dann erschöpfend Auskunft über die Finanzen. Dass aber auch diesmal wieder mit einem Defizit gerechnet und abgeschlossen werden musste, dazu gab es im Saal weder ein Murren noch entsprechende Einwände. Und der Jahresbeitrag bleibt wie bis anhin mit Fr. 20.-- unangetastet. ETVV-Obmann Toni Geiger überbrachte daraufhin seine Grussbotschaft und dankte für die bisherig gute Zusammenarbeit auf Stufe Veteran. Die Mitgliederbewegung blieb leider ohne Neuzugang in den vergangenen zwölf Monaten, d.h. sie bleibt aktuell nach den Todesfällen und einigen Austritten bei noch lediglich 416 Mitglieder stehen. Zur Zukunft ZTVV referierte dann Obmann Max Bucher ausreichend. Im Vorfeld dieser LG gab es unsererseits ja mehrere Besprechungen, auch mit dem ETVV-Gremium, mit den Revisoren und mit Alt-ETVV-Zentralobmann Heinz Hodel „wie soll es weitergehen mit der ZTVV?“. Bekannt ist ja, dass für die Neubesetzung in der Obmannschaft kein Interesse da ist, dass der stetige Mitglieder-schwund hingenommen werden muss und mit dem ETVV-Gremium keine Fusion möglich ist. Diese Beweggründe haben wir ja mit der Einladung auf einem separatem Beiblatt aufgelistet und klar dargelegt, dass für die Zukunft der ZTVV wohl keine rosigen Zeiten anbrechen werden und wir uns mit der Auflösung der ZTVV auseinander setzen müssen. Zu dieser Problematik referierte auch noch Heinz Hodel, auch er sieht für die ZTVV keine Zukunft mehr. Die folgende Abstimmung gab dann mit 62 Stimmen knapp die geforderte Zweidrittel-Mehrheit von 60 Stimmen für eine Auflösung der ZTVV. Lediglich zwei, drei vereinzelte Veteranen votierten dagegen und konnten diesen, unsern Entscheid nicht nachvollziehen. Wir werden das Ganze in den nächsten Monaten zusammen mit dem ETVV-Gremium besprechen in Sachen Finanzen, Mitglieder, evtl. Übertritte, Fahne und Insignien usw., damit wir dann an der kommenden Landsgemeinde 2018 in Freienbach die definitive Auflösung der ZTVV den Veteranen bekannt geben können. Unter Wahlen war ja bekannt, dass unser Protokollführer Noldy Hitz per LG 2017 definitiv demissioniert hatte, d.h. einen Nachfolger für ihn, trotz viel Aufwand, haben wir keinen gefunden. Ebenso hat Säckelmeister Reto Stäger ebenso klar bekundet, dass er sich nur noch für ein Jahr wählen lassen will, also nur noch bis zur LG 2018. Und ich als Obmann habe auch schon an den beiden früheren Landsgemeinden klargestellt, dass auch für mich die LG 2018 endgültig die letzte sein wird, d.h. also, hätte die Abstimmung ein Weiterbestehen der ZTVV signalisiert, würde Schreiber Bruno Eller künftig alleine auf der Bühne stehen. Aus all diesen Gründen ist es sicher das Beste an der LG 2018 die ZTVV endgültig aufzulösen. „Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende“. Es zeigt sich auch ganz klar, dass die heutige Generation mit dem Status Turnveteran nicht mehr viel anfangen kann. Werner Stark von der Zürcher Veteranengruppe überbrachte dann seinerseits eine Grussbotschaft. Auch er erinnerte, dass auch im Kanton Zürich das Pendel in Sachen Mitgliederzuwachs eher nach unten statt nach oben zeigt. Als erfreuliche Zwischennummer durch Reto Stäger, voll gelungen, und zur Überraschung aller dankte er dem demissionierenden Protokollführer Noldy Hitz für sein Schaffen von 16 Jahren in der Obmannschaft und auch mir als Obmann und früherer Schreiber, ebenfalls seit April 1999 im Gremium, und „machte“ uns beide nach einstimmiger Konsultation im Saal zu neuen ZTVV-Ehrenmitgliedern, wenn auch nur noch offiziell für ein Jahr. Wir beide waren völlig perplex, aber irgendwie doch hocherfreut. Eine denkwürdige Landsgemeinde ist wiederum Geschichte und damit bereits Erinnerung. Die Seedorfer Kameraden mit OKP Adrian Infanger an der Spitze hatten einen hervorragenden Job gemacht, eingeschlossen selbstverständlich auch die beiden hübschen Ehrendamen. Mit dieser LG und mit der LG 2018 wird nun ein weiteres Turnkapitel wohl endgültig „beerdigt“.  Bericht: Max Bucher    
04.